0

Das beste Rezept für Neejahrskoken: Ostfriesische Rullerkes und Knetwaffeln „van Oma Jemgum“

Bild Knetwaffeln und Rullerkes zu Ostfriesentee

Leckeres für Weihnachten und Neujahr: Ostfriesentee mit selbstgemachten Rullerkes und Knetwaffeln

Die Festtage liegen endlich hinter uns, das neue Jahr hat begonnen. Hier im Blog möchte ich das Jahr 2014 mit einem Rezept meiner Oma einläuten und so endlich mal wieder die „Ostfrisia“-Rubrik mit Leben füllen. Wir erinnern uns: Ostfriesenblog.de startete 2007  als Plattform für regionale Ostfriesland-Themen. Sieben Jahre später bilden Technik-Themen im Ostfriesenblog den Schwerpunkt.

Doch auch wer sich mit Computern und Technik beschäftigt, muss hin und wieder essen. Kommen wir also zu einem tollen Rezept, das ich von meiner lieben Oma bekommen habe. Jedes Jahr an Weihnachten und Neujahr bekommen wir bei ihr ostfriesische Rullerkes und Knetwaffeln zu leckerem Ostfriesentee gereicht. Diese landläufig als Neujahrskuchen oder Neujahrshörnchen bekannten Waffeln (ostfriesisch: Neejahrskoken) sind eine ostfriesische Teespezialität, die man im hohen Norden bei uns Ostfriesen vor allem am Neujahrstag zum Tee verspeist. Gerne aber auch an jedem anderen Tag im Jahr, quasi solange der Vorrat reicht.

Neujahr ist zwar schon vorbei, doch bekanntlich ein immer wiederkehrender Feiertag. Ihr solltet das Rezept also spätestens Ende  des Jahres wieder hervorkramen. Ich empfehle Euch jedoch, die Rullerkes und Knetwaffeln nach dem Rezept meiner Oma schon vorher zu kreiieren – Eure Gäste werden begeistert sein, wenn sie zum Tee oder Kaffee vorbeikommen.

Was Ihr sowohl für die Knetwaffeln als auch die Rullerkes unbedingt benötigt, ist ein „Neujahrskuchen-Waffeleisen“, das Ihr im Handel oftmals unter dem Namen „Hörnchenautomat“ erhaltet. Im Unterschied zu einem normalen Waffeleisen sind die Backflächen glatt und nicht grob. Mein Tipp: Der Cloer 285 Hörnchenautomataus Edelstahl.

Bild Rullerkes

So sehen Sieger aus: Ostfriesische Rullerkes, also “aufgerollte Neujahrskuchen” bzw. Kekse.

Fangen wir mit dem Rezept für die gerollten Rullerkes an – ich hoffe, Ihr erwartet hier keine Beschreibung auf Chefkoch-Niveau. Erster Schritt: ¼ Liter Wasser und ¾ Liter Zucker aufkochen und über mehrere Stunden erkalten lassen. Danach 1 Päckchen Zimt, ein halbes Pfund Mehl und 3 Eier hinzugeben und kräftig mixen, sodass der Teig „sahnig“ wird. Auf keinen Fall Backpulver beimischen! Wenn die Grundmasse zu dickflüssig wird, etwas Wasser hinzugeben. Zuletzt ein halbes Pfund Butter beimischen und nochmals den Mixer anwerfen. Nun ist unser Teig für Rullerkes fertig. Einen großen Löffel davon ins Waffeleisen geben und dieses auf einer der mittleren Stufen erhitzen. Welche Stufe für Euch die Richtige ist, hängt von Eurem Waffeleisen ab – die Rullerkes sollten goldbraun und knusprig werden. In der Regel liegt Ihr mit Stufe 3 richtig. Schwierig ist das Timing für das Aufrollen der Rullerkes aus Ostfriesland. Am besten holt Ihr Euch Hilfe dazu und lasst eine zweite Person die Kekse zusammenrollen. Der Rollvorgang muss schnell gehen, sonst werden die Waffelkekse zu dick und lassen sich nicht mehr aufrollen.

Bild Knetwaffeln

Auch sehr lecker und auf dem Podest: Ostfriesische Knetwaffeln. Unter uns: Rullerkes schmecken noch besser.

Für die ostfriesischen Knetwaffeln wird ein anderer Teig benötigt. In die Schüssel kommen 7  (!) Eier, ¾ Pfund Zucker und ein halbes Pfund Butter. Das alles verrührt Ihr solange mit dem Mixer, bis alles aufgelöst ist. Wenn dies der Fall ist, fügt Ihr ein Päckchen Kardamom und 1 Pfund Mehl hinzu. Das war’s – jetzt die flüssige Teigmasse ins Waffeleisen geben und ggf. noch ein wenig kneten.

Je nach Geschmack könnt Ihr sowohl die Rullerkes als auch die Knetwaffeln mit weiteren Mengen Zimt bzw. Kardamom kräftiger würzen.

Abschließend noch ein Wort zur Aufbewahrung: Am besten in einer Dose, die Öffnung oben mit Backpapier bedecken und dieses mit einem großen Gummiband befestigen, anschließend den Deckel anheften. Die Rullerkes äußerst vorsichtig transportieren, sie sind sehr zerbrechlich.

Guten Hunger und viel Spaß beim Ausprobieren!

Comments

comments

Powered by Facebook Comments

Abgelegt in: Ostfrisia Tags: , , ,

Get Updates

Share This Post

Related Posts

Leave a Reply

Submit Comment

© 2017 Ostfriesenblog.de. All rights reserved.