List/Grid Tag Archives: natur

The_Childrens_Museum_of_Indianapolis_-_Atlantic_blue_crab

Verirrt im ostfriesischen Wattenmeer: Blaue Krabbe torkelt durch die Nordsee

Hat da eine Krabbe womöglich den Korken einer im Wasser treibenden Weinflasche gezogen, sich des süßen Gesöffs bemächtigt, und sich anschließend nach Ostfriesland verlaufen? Oder planen Meereslebewesen eine Invasion und Rebellion gegen die Menschheit? Wie die Online-Ausgabe der Ostfriesen-Zeitung heute berichtet, hat ein Fischer aus Dornumersiel eine seltene Blaukrabbe gefangen. Blaukrabben, die ihren Namen dem bunten Panzer und den blaugefärbten Scheren und Beinen verdanken, kommen eigentlich nur an der amerikanischen Atlantikküste vor. Vereinzelt tauchten Lebendexemplare des Allesfressers (Ausnahme: Aas und tote Fische) nach Recherchen des Butjadinger Museums 1965 vor Cuxhafen und 1998 in der Weser auf. Bekannt sind auch einige kleinereKolonien vor der niederländischen Küste. Ein an der Nordseeküste Mitte 2007 ins Netz gegangener 18 Zentimeter breiter Krabben-Exot fristet sein Dasein im Aquarium des Nationalparkhauses Fedderwardersiel. Einen Blaukrabbenfang in ostfriesischen Hoheitsgewässern hat es aber zuvor noch nie gegeben. Ein Bild der Krebsart kann hier bewundert werden. Frank Schätzing, übernehmen Sie!

Ems-Schützer begehren auf: Demonstration gegen weiteren Ausbau des Flusses

In seiner Jugend konnte Wilfried Heikens ohne Bedenken mit einer Jolle auf der Unterems segeln. 30 Jahre später ist der Fluss zwischen Papenburg und Emden kein geeignetes Revier mehr für junge Wassersportler. "Heute ist das lebensgefährlich, weil sich die Strömungsgeschwindigkeit nahezu verdoppelt hat", sagt der 47-jährige Heikens, Vorsitzender des Wassersportvereins "Luv up" aus dem Emsdorf Jemgum. Er will diese Entwicklung nicht widerstandslos hinnehmen. Gemeinsam mit anderen Kritikern hat der Bauunternehmer die "Interessengemeinschaft Ems" gegründet.  Unter dem Motto "Unser Fluss ist in Gefahr" rief die…

Der Wattenrat – Streitbarer Behüter ostfriesischer Natur und mit Vorsicht zu genießen

Das Watt – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2007. Dies sind die Abenteuer des Wattenrats, der mit ein paar Mann Besatzung seit mehreren Jahren unterwegs ist, um den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und seine angrenzenden Gebiete in Ostfriesland und Friesland zu erforschen und zu retten. Der Wattenrat – eine Institution die kaum ein Mensch zuvor gesehen und gehört hat. Zeit also, das zu ändern. Noch nicht ganz so alt wie die Welt von Star Trek und Raumschiff Enterprise ist der Wattenrat. Er ist ein lockerer Zusammenschluss von Naturschutz-Interessierten aus der Region Ostfriesland und den angrenzenden Gebieten einschließlich der Niederlande. Hervorgegangen ist er aus der „Konferenz der Natur- und Umwelschutzverbände Ost-Friesland“, die bereits 1979 von verbandsunabhängigen Natur- und Umweltschützern aus Ostfriesland und Umgebung gegründet wurde. Die Mitglieder der Konferenz recherchierten …

Ein Hauch von Alfred Hitchcocks „Die Vögel“: Stare erobern Greetsiel

"Alle Vögel sind schon da, alle Vögel, alle! Welch ein Singen, Musiziern, Pfeifen, Zwitschern, Tierelier’n!“, schrieb Hoffmann von Fallersleben in seinem bekannten Frühlingslied von 1837 zu Beginn der ersten Strophe. Und nur wenige Zeilen darauf nennt er die freudig erwarteten Besucher auch beim Namen: „Amsel, Drossel, Fink und Star – und die ganze Vogelschar“. Wer dieses schöne Lied dieser Tage im idyllischen Greetsiel singt, läuft akute Gefahr, von aufgebrachten Ostfriesen gelyncht zu werden. Denn wie die Ostfriesen Zeitung heute berichtet, fallen jeden Abend in das ostfriesische Fischerdorf scharenweise Stare ein, und verdrecken Marktplatz, Straßen, Cafés und Restaurants. Die Vollversammlung der Stare findet täglich in den Abendstunden statt. Zu später Stunde schlagen die Singvögel auf den Bäumen ihr Nachtquartier auf. Vor der verdienten Nachtruhe nach anstrengender Fliegerei koten sie allerdings noch beim Landeanflug. Für die Greetsieler ist das ärgerlich, da ihnen der Kot zum Himmel stinkt. Wie auf einer Hühnerfarm soll es riechen, zitiert die Ostfriesenzeitung einen Greetsieler. Und deshalb haben die Greetsieler auch schweres Geschütz aufgefahren. ...
© 0213 Ostfriesenblog.de. All rights reserved.