List/Grid Tag Archives: ostfriesland

Bild Knetwaffeln und Rullerkes zu Ostfriesentee

Das beste Rezept für Neejahrskoken: Ostfriesische Rullerkes und Knetwaffeln „van Oma Jemgum“

Die Festtage liegen endlich hinter uns, das neue Jahr hat begonnen. Hier im Blog möchte ich das Jahr 2014 mit einem Rezept meiner Oma einläuten und so endlich mal wieder die „Ostfrisia“-Rubrik mit Leben füllen. Wir erinnern uns: Ostfriesenblog.de startete 2007  als Plattform für regionale Ostfriesland-Themen. Sieben Jahre später bilden Technik-Themen im Ostfriesenblog den Schwerpunkt. Doch auch wer sich mit Computern und Technik beschäftigt, muss hin und wieder essen. Kommen wir also zu einem tollen Rezept, das ich von meiner lieben Oma bekommen habe. Jedes Jahr an Weihnachten und Neujahr bekommen wir bei ihr ostfriesische Rullerkes und Knetwaffeln zu leckerem Ostfriesentee gereicht. Diese landläufig als Neujahrskuchen oder Neujahrshörnchen bekannten Waffeln (ostfriesisch: Neejahrskoken) sind eine ostfriesische Teespezialität, die man im hohen Norden bei uns Ostfriesen vor allem am Neujahrstag zum Tee verspeist. Gerne aber auch an jedem anderen Tag im Jahr, quasi solange der Vorrat reicht. Neujahr ist zwar schon vorbei, doch bekanntlich ein immer wiederkehrender Feiertag. Ihr solltet das Rezept also spätestens Ende  des Jahres wieder hervorkramen. Ich empfehle Euch ...

Besser spät als nie: Die Ostfriesentee-Hersteller Bünting ist jetzt auf Facebook aktiv

Das Lieblingsgetränk von uns Ostfriesen ist bekanntlich Tee. Nicht irgendein Früchtetee oder eine der neumodischen Kompositionen aus den bunten Verpackungen in den Teeregalen der Supermärkte, sondern kräftiger schwarzer Tee muss es sein. Meist aus Assam. „Echter Ostfriesentee“ ist übrigens nur jener, der in Ostfriesland gemischt wird. Ansonsten spricht man von einer „ostfriesischen Teemischung“. Am bekanntesten sind die Ostfriesentees der ostfriesischen Teehandelshäuser Bünting, Thiele und Onno Behrends. Eine meine Lieblingsteesorten ist der Ostfriesentee von Bünting, den man auch außerhalb der Grenzen Ostfrieslands in jedem gut sortierten Supermarkt erhält. Mit mehr als 9.000 Beschäftigten ist die Bünting-Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben sowohl nach Umsatz als auch nach der Zahl der Beschäftigten eines der größten ostfriesischen Unternehmen und einer der wichtigsten Ausbildungsbetriebe in der Region. Vor einigen Tagen hat Bünting den Weg in die sozialen Netzwerke beschritten und mit der „Bünting Teestube“ eine Fanseite auf Facebook ins Leben gerufen. Auch in Ostfriesland hat es sich also herumgesprochen, dass Marken heute in den Sozialen Netzwerken ...

Ostfriesin der Woche: Okka Gundel

Nein, nicht Orka, sondern Okka. Und eine Farbe ist es auch nicht. Was Außerfriesische zum Grübeln bringen dürfte, ist ein traditioneller altostfriesischer weiblicher Vorname, den vor langer, langer Zeit eine ostfriesische Prinzessin trug. Nun ist unsere Ostfriesin der Woche aber keine Prinzessin, sondern eine Sportberichterstatterin vom WDR. Die Rede ist von Okka Gundel, einer 33-jährigen Blondine, die ursprünglich aus dem ostfriesischen Norden stammt. Mittlerweile lebt und arbeitet die Mutter einer neun Monate alten Tochter in Köln. Die mit einem Fußballer verheiratete Sportmoderatorin berichtet regelmäßig seit 2003 in den WDR-Sendungen „Sport im Westen“ und „Liga 3“ von den Spielen der Fußball-Regionalliga-Nord, und hat auch bereits den Düsseldorfer Tennis-World-Team-Cup erfolgreich moderiert. Mitunter berichtet sie als Fachreporterin fürs Voltigieren auch vom Reitsport. Am heutigen Sonntag wird die in Aurich geborene Ostfriesin nun erstmals in ihrer Fernsehlaufbahn von 18 bis 18.30 Uhr die populäre ARD-Sportschau moderieren. Für die kompetente und schlagfertige Ersatzfrau, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn Monica Lierhaus, Gerhard Delling und Co eine Auszeit ...

3 Tote und 8 Verletzte bei Bootsunglück in Ostfriesland

Tragisches Bootsunglück am gestrigen Sonnabend in Ostfriesland: Zwei befreundete Familien nutzten den sonnigen Tag zu einem Ausflug mit dem Motorboot. Im Rorichumer Tief in Moormerland kenterte das Boot aus noch ungeklärten Gründen. Von den elf Insassen wurden bei der Havarie mehrere Personen unter Deck eingeschlossen, die von den Einsatzkräften befreit werden mussten. Ein 57-jähriger Mann starb noch am Unglücksort, ein acht Monate alter Säugling und ein vierjähriger Junge verstarben nach der Rettung im Krankenhaus. Die acht Überlebenden wurden mit Blessuren, Schock und Unterkühlung in umliegende Kliniken transportiert. Näheres zu dieser Tragödie wird sicherlich morgen in den ostfriesischen Zeitungen stehen. Bewegte Bilder vom Unglücksort gibt es übrigens auf den Seiten der Ostfriesen Zeitung.

Neues Beleuchtungskonzept für Aurich: Hilfe für schlecht sehende Ostfriesen

In Aurich ist es traurig und in Leer noch viel mehr, heißt es im Volksmund der Ostfriesen. Den Kummer aus ihrer Stadt zu vertreiben, haben sich vermutlich die Auricher Stadtoberen fürs neue Jahr auf die Fahnen geschrieben. Wie Kollegin Nina gestern berichtete, planen die Auricher ein neues Parkleitsystem. Doch damit nicht genug: Wie die Ostfriesischen Nachrichten heute vermelden, ist auch ein neues Beleuchtungskonzept für die Stadt geplant. Demnach sollen architektonische und bauhistorische Besonderheiten sowie außergewöhnliche Häuserfronten und schöne Fassaden ins rechte Licht gerückt werden. Verschiedene Lichtschaltstufen, bei denen der Helligkeitsgrad vom jeweiligen Dämmerungszustand abhängig ist, sieht das Konzept ebenso vor. Ziel ist es, das Stadtbild aufzuwerten und im Innenstadtbereich in den Abendstunden für eine behaglichere Atmosphäre zu sorgen. Funktionale Aspekte wie die Verkehrssicherheit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Schauen wir mal, was die Auricher noch so planen…

Entflechtung in der ostfriesischen Medienlandschaft? Nordwest-Zeitung trennt sich von Anteilen an der Zeitungsgruppe Ostfriesland

Und wieder hat sich etwas in Ostfrieslands Medienlandschaft getan. Wie der Kressexpress in seinem aktuellen Newsletter meldet, haben die Gesellschafter der Oldenburger Nordwest-Zeitung ihre Anteile an der Zeitungsgruppe Ostfriesland (ZGO) und der Arbeitsgemeinschaft Ostfriesischer Zeitungsverlage verkauft. Zur ZGO gehören zwei Anzeigenblätter, der General-Anzeiger (Oldenburg) und die Ostfriesen-Zeitung. Die Anteile erworben haben die Mitgesellschafter Siebe Ostendorp GmbH aus Rhauderfehn sowie Robert Dunkmann und die A.H.F Dunkmann GmbH aus Aurich. Der Verkauf der Anteile geschieht nicht ganz freiwillig. Das Bundeskartellamt hat die Unternehmensgruppe um die Nordwest-Zeitung wegen nicht genehmigter Beteiligungen im Februar abgemahnt und schon seit längerer Zeit unter Beobachtung. Vermutlich wurde der Druck des Kartellamts auf die Verlagsgesellschaft Nordwest-Zeitung zu groß.

In fünf Minuten auf die Insel: Fluglinie mit kürzester Strecke Europas verkehrt zwischen Harlesiel und Wangerooge

Jan-Lüppen Brunzema ist Geschäftsführer der Luftverkehr Friesland KG in Harlesiel. Foto: Holger Szyska Der ostfriesische Küstenort Harlesiel und die Insel Wangerooge sind nur knapp acht Kilometer voneinander entfernt. Doch die Fähre ist stark von den Gezeiten abhängig. Weil das Hochwasser von Tag zu Tag mit 50 Minuten Verzögerung eintrifft, verkehren die Schiffe nach einem "gleitenden" Fahrplan. "Wenn ein Urlauber die Fähre verpasst, steht er schon mal fluchend an unserem Schalter", sagt Jan-Lüppen Brunzema, Geschäftsführer der Luftverkehr Friesland KG (LFH) in Harlesiel. Er kann dem verärgerten Reisenden aber flugs den Wind aus den Segeln nehmen. "In fünf Minuten sind wir drüben", beruhigt der 55-jährige. Nach eigenen Angaben betreibt Brunzema zwischen Harlesiel und Wangerooge die Linie mit der kürzesten Flugstrecke Europas. In Schottland benötige "Logan Air" zwar nur zweieinhalb Minuten für den Flug zwischen zwei Orkney-Inseln. "Doch dort wird nur im Sommer regelmäßig geflogen, im Winter sporadisch", sagt Brunzema. Seine Flugzeuge seien indes ganzjährig jeden Tag im Einsatz. Im Winter bringt er Handwerker ...

Lange Warteschlangen: Bilder von der Eröffnung des Media Marktes in Emden

Unser Leser Christian Schumann hat uns ein paar Bilder von der Eröffnung des Media Marktes in Emden zur Verfügung gestellt. Die Bilder wurden von ihm am frühen Freitagabend gegen 17.30 Uhr aufgenommen. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, gab es eine Abfertigung in der abgesperrten Zone. Erst wenn ein Schub Leute aus dem Media Markt kam, durften neue hinein. Ganz wie in einer überfüllten Disko – viele Ostfriesen haben scheinbar noch nie einen Media Markt besucht. Insgesamt besuchten nach Angaben der ostfriesischen Tagespresse am Freitag zirka 20.000 Menschen Ostfrieslands ersten Media Markt. Auch am Samstag war es brechend voll, allerdings verließen auch viele Besucher den Elektronikdiscounter nach unserer Beobachtung wieder mit leeren Taschen. Ostfriesisches Sightseeing eben.

Erster Media Markt Ostfrieslands öffnet um Mitternacht in Emden seine Pforten

Wer sich heute nacht mal wieder über das Fernsehprogramm ärgert oder Probleme beim Einschlafen hat, kann statt Schäfchen einfach Schnäppchen zählen: im ersten Media Markt Ostfrieslands. Pünktlich um 00.00 Uhr Ostfriesenzeit öffnet der in Emden-Harsweg, direkt an der A 31, gelegene Elektromarkt seine Pforten. Angekündigt wurde die Neueröffnung bereits seit Wochen, heute waren dann in einer Beilage in allen ostfriesischen Zeitungen verschiedene Eröffnungsangebote aufgelistet…

Ostfriesin wird mit 6,12 Promille ins Krankenhaus eingeliefert

Traurige Berühmtheit erlangte dieser Tage eine 35-jährige Ostfriesin aus Leer. Wie einige Zeitungen quer durch Deutschland berichteten, wurde die Frau am Wochenende mit einem Blutalkoholwert von 6,12 Promille in das Leeraner Borromäus-Hospital eingeliefert. Normalerweise endet ein Alkoholwert von vier Promille in vielen Fällen tödlich. Doch bereits 16 Stunden nach ihrer Einlieferung konnte die vermutlich alkoholabhängige Frau die Intensivstation des Borromäus-Krankenhauses einigermaßen ausgenüchtert wieder verlassen.
© 2017 Ostfriesenblog.de. All rights reserved.