Frisch gebloggt...

sh

Smarthome von RWE: Fenster- und Türsensor im Praxiseinsatz

Vor einigen Tagen habe ich in meinem Zuhause weitere Smarthome-Komponenten installiert. Zur Erinnerung: Mit dem System lassen sich Teile der Hauselektronik – beispielsweise das Licht, Rollladen oder die Stromzufuhr für elektrisch betriebene Gerätschaften  – automatisiert und zentral steuern. In einem früheren Blogbeitrag habe ich die Inbetriebnahme der Zentrale und der funkgesteuerten Heizkörperthermostate beschrieben. Eine Konfiguration, die bis heute zuverlässig ihren Dienst bei mir verrichtet. Nun habe ich mein System testweise um drei Fenster- und Türsensoren erweitert. Diese übermitteln der Smarthome-Zentrale, ob Türen und Fenster offen oder geschlossen sind. Die Funktionsweise ist ziemlich einfach: Das Gerät besteht aus zwei kleinen, relativ unauffälligen Teilen, die jeweils am Fensterflügel und am Fensterrahmen montiert werden. Mit Hilfe eines magnetischen Kontaktes registriert der eingebaute Sensor den Zustand von Fenster und Tür und übermittelt diesen an die Smarthome-Zentrale, die den Zustand wiederum auf die App überträgt und dort anzeigt. Wenn ich unterwegs bin, weiß ich also, ob die Fenster und Türen in meinem Zuhause offen oder geschlossen sind. ...
snaplogo

Snap: Sky startet Online-Videothek – Gratis-Nutzung für alle bis Ende 2013 möglich

Deutschland ist seit heute um eine neue Online-Videothek reicher. Wer eine Alternative zu Angeboten wie Watchever, Maxdome und Lovefilm sucht, kann ab sofort den neuen Service „Snap“ des Pay-TV-Anbieters Sky bis Ende 2013 gratis testen. Danach wird man monatlich mit 9.90 Euro zur Kasse gebeten. Besonders freuen können sich Sky-Kunden: Bis Ende Januar 2014 ist das Angebot für sie kostenlos nutzbar, danach fallen monatlich 4.90 Euro an. Das Abonnement, das unbegrenzten Zugriff auf Filme und Serien-Staffeln in SD- und HD-Qualität sowie auf Wunsch auch im Originalton bietet, ist monatlich kündbar. Die Bibliothek von Snap umfasst nach Angaben der Süddeutschen Zeitung zum Start rund 4.000 Filme und Serien-Folgen. Auffällig: Die im aktuellen Pay-TV-Programm von Sky laufenden Filme und Serien findet man dort nicht. Filmfreunde dürfen sich stattdessen auf ältere Inhalte und den bereits von Sky im Pay-TV-Angebot ausgestrahlten Content freuen. Damit ist Snap ein Zusatzangebot und kannibalisiert keineswegs die bestehenden Angebote des Münchener Premium-TV-Anbieters. Wer Snap nutzen möchte, kann sich aus dem App-Store von Apple die „snap by sky“-App runterladen, oder sich online ...
Sonos Play1 Ostfriesenblog Weihnachten Test

Angefasst und angehört: Der Sonos Play:1 in den Händen eines Ostfriesen

Wer sich mit Multi-Room-Audio-Lösungen beschäftigt, also mit dem Abspielen von Musik in mehreren Räumen, stößt bei seiner Recherche unweigerlich auf den Anbieter Sonos. Dessen System aus Wireless-HiFi-Lautsprechern und Audiokomponenten ist schon seit einigen Jahren auf dem Markt und umfasst mittlerweile eine ganze Palette an miteinander kommunizierenden Geräten. Vor Kurzem hat die Sonos-Familie mit dem „Play:1“ attraktiven Nachwuchs erhalten. Mit einem Preis von 199 Euro ist der Play:1 zwar nicht unbedingt preiswert, doch im Vergleich zu den großen Brüdern „Play:3“ (299 Euro) und „Play:5“ (399 Euro) ein attraktives Einstiegsmodell. Für den ebenso zur Familie gehörenden Subwoofer „SUB“ und eine Soundbar mit der Bezeichnung „Playbar“ sind sogar noch einige Hunderter mehr zu entrichten. Ich selbst verfüttere bei mir zu Hause mit dem Sonos-Gerät „Connect“ meine MP3-Sammlung an meinen AV-Receiver, der die Musik ganz klassisch im Wohnzimmer über Boxen von Canton ausspeist. Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Sonos-System um weitere Komponenten zu erweitern und vor allem im Badezimmer Sonos-Feeling aufkommen zu lassen.  Daher habe ich ...
bildchen

Angeschaut und eingesteckt: Fritz!Dect 200 – Schaltbarer Zwischenstecker für Steckdosen

Der Markt für Heimautomation boomt. Vor einigen Tagen hat Fritzbox-Hersteller AVM eine aus der Ferne steuerbare Funksteckdose veröffentlicht. Ich selbst nutze in meinem Zuhause in einigen meiner Steckdosen vergleichbare Komponenten des RWE SmartHome Systems, sodass ich eigentlich keinen Bedarf für die Steckdose von AVM habe. Dennoch hat der Spieltrieb bei mir gesiegt: Ich habe mir einen der AVM-Zwischenstecker besorgt und ihn einem kurzen Praxistest unterzogen. Was ich von „Fritz!Dect 200“ halte, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen. Ein Hinweis vorab: Analog zu den Zwischensteckern von RWE SmartHome wird auch für AVMs Lösung eine Zentrale, sprich: ein AVM-Router auf DECT-Basis mit neuester Firmware, benötigt. Wie bei AVM üblich, erhalten zunächst die Top-Geräte entsprechenden Funktionszuwachs. Mit dem Oberklasse-Modell 7390 lässt sich die Steckdose bereits zum jetzigen Zeitpunkt nutzen. Auch die Fritzbox 7270 gehört zum erlauchten Kreis der kompatiblen Basis-Stationen. Der formschöne Steckdosen-Aufsatz des Berliner Unternehmens kombiniert Fernsteuerung via Internet, eine Zeitschaltung und ein Stromverbrauchsmessgerät. Im Vergleich zu meinen SmartHome-Zwischensteckern ...
watch

Angeschaut und ausprobiert: Online-Filmverleih Watchever im Blog-Test

Im Zuge meiner Spielereien mit Apple-TV habe ich mir den neuen Online-Filmverleih „Watchever“ des französischen Medienkonzerns Vivendi angesehen. Watchever tauchte vor einigen Tagen unangekündigt als Anwendung auf dem Startbildschirm des Apple-TV-Gerätes auf. Das war ziemlich überraschend, weil Apple damit erstmals in Deutschland eine Anwendung integriert, die zum Angebot eines direkten Wettbewerbers führt. Bekanntlich verdient Apple mit dem Verkauf und Verleih von Bewegtbildern über iTunes selbst ziemlich gut. Das Geschäftsmodell von iTunes ist anders gestaltet als bei Watchever. Bei Watchever ruft man Filme und Serien im Rahmen eines Abonnements unbegrenzt ab. Für einen monatlichen Obolus von 8,99 Euro lassen sich die verfügbaren Serien und Filme beliebig of nach Hause streamen. Dagegen sieht Apples iTunes keine Pauschalabgabe vor – wer Filme und Serien über Apples Online-Laden bezieht, zahlt
RWE SmartHome Power Control: Die Auslese- und Empfangseinheit lassen sich mit wenig Aufwand montieren.

RWE SmartHome: Power Control bringt die Verbrauchswerte in die Steuerungszentrale

Klammheimlich hat RWE für seine funkgesteuerte Heimautomationslösung SmartHome eine weitere Komponente in den SmartHome-Onlineshop gestellt. Die „Power Control“ ermöglicht Nutzern das unkomplizierte Auslesen der Zählerdaten eines elektronischen Haushaltszählers. Die neue Erweiterung enthält eine Auslese- und Empfangseinheit, die sich verschlüsselt miteinander austauschen. Das runde, etwas klobig wirkende Auslesegerät ist mit einem Magneten versehen und wird auf die Infrarotschnittstelle des elektronischen Haushaltszählers geheftet. Wer möchte, kann auch das mitgelieferte Klebeband zur Befestigung verwenden. Nun bringt man in der Nähe des Zählerschranks die mitgelieferte Antenne an und verbindet sie per Kabel mit dem dafür vorgesehenen Anschluss des Auslesegerätes. Ziemlich trickreich ist die Spannungsversorgung gelöst: Ein mit einem USB-Anschluss versehener Netzstecker wird per Micro-USB-Kabel mit dem Auslesegerät verbunden. Wer keinen Stromanschluss in der Nähe des Haushaltszählers hat, kann alternativ Batterien in das Auslesegerät legen. Das Empfangsteil, ein kleiner USB-Stick, wird anschließend in die SmartHome-Zentrale gesteckt. In der Oberfläche findet ...
Apple-TV: Schwarz, schlank und schön.

Ausgepackt: Meine Meinung zur dritten Generation von Apple-TV

Braucht man die Set-Top-Box Apple-TV? Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, meinen heimischen Apfel-Salat um eine weitere Zutat zu erweitern. Sehr oft habe ich den Gedanken an eine positive Antwort wieder verworfen. Kurz vor Weihnachten hat mich unglücklicherweise ein Vertreter des Weihnachtsmannes kontaktiert und mich nach meinem Weihnachtswunsch gefragt. Ich kann mich genau daran erinnern. Es war einer dieser regnerischen, düsteren Tage im vergangenen Dezember. Von Schnee keine Spur. Ich saß auf dem Sofa und ich war schwach. In diesem Moment überlagerte der Wunsch nach neuer Technik den Vernunftgedanken. Denn eigentlich hätte ich neue Hemden gebrauchen können. Aber wer wünscht sich schon Hemden zu Weihnachten? Ich jedenfalls nicht. So kam es, dass ich am Weihnachtsabend die dritte Generation der kleinen schwarzen Streaming-Box von Apple auspacken durfte. Lieferumfang, Anschlüsse und Installation Apple selbst bezeichnet seine Streaming-Box gelegentlich in Stellungnahmen als Hobbyprojekt, wenngleich das Unternehmen aus Cupertino weltweit bereits mehrere Millionen Einheiten verkauft hat. Schauen wir uns den Streaming-Client also etwas näher an. Wie von Apple gewohnt, wird ...
fpemerald

Parrot Flower Power: Erste Hilfe für Pflanzen via Bluetooth

Cooler Schnickschnack, der in keinem hippen digitalen Zuhause fehlen darf: Parrot, vor allem bekannt für seine AR-Drone, hat einen Pflanzensensor angekündigt, mit dem Hobbygärtner ihren Blumen ein besseres, durstfreies Leben ermöglichen können. Das Gerät des französischen Herstellers heißt „Parrot Flower Power“, wird von einer AAA-Batterie mit Strom versorgt und ist astförmig geformt. In zwei Farben erhältlich, enthält der Parrot Flower Power Sensoren, die unter anderem Feuchtigkeit, Düngegrad oder Lichtmenge eines mit einer Pflanze versehenen Blumentopfes messen. Die Messdaten gelangen per Bluetooth-Übertragung an ein IOS- oder Android-Gerät. In einer von Parrot bereitgestellten App wählt man nach Angaben des Herstellers zunächst ein virtuelles Abbild der Pflanze aus, die mit dem astförmigen Sensor bestückt wurde. Anschließend werden die vom Sensor an das Smartphone übermittelten Informationen ausgewertet. Aus einer zentralen Datenbank mit bereits über 6.000 Einträgen zu unterschiedlichen Pflanzen erhält man nun Hinweise, mit deren Hilfe man dem floralen Mitbewohner Gutes tun kann. Der Flower Power Sensor von Parrot soll innerhalb der nächsten Monate erscheinen. ...
frodo

Media-Center XBMC 12: Release Candidate 1 erhältlich

Gute Neuigkeiten für die Nutzer der Media-Center-Software XBMC. Seit gestern ist der erste Release Candidate (RC) der kommenden Version 12 erhältlich. Neue Funktionen werden nun nicht mehr hinzugefügt, ab sofort werden von der Entwickler-Gemeinde lediglich Fehler behoben. Den Beta-Status hat die beliebte Software damit hinter sich gelassen, sodass voraussichtlich bis Ende des Jahres die finale Version zum kostenlosen Download bereitstehen wird. XBMC (früher unter dem Namen „XBox Media Center“ bekannt) ist eine unter den Bestimmungen der GPL erhältliche freie Media-Center-Software. Sie dient dem Abspielen von lokal gespeicherten Videos, Bildern und Musik sowie der Wiedergabe von Audio- und Video-Datenströmen aus dem Internet. XBMC ist für fast alle großen Betriebssysteme (Linux, Windows, Android, MacOS) verfügbar. Ich selbst setze XBMC seit vielen Jahren auf einem HTPC im Wohnzimmer ein. Die neue Version des XBMC Media-Centers unterstützt erstmals Live-TV und PVR-Support. XBMC fungiert dabei als Empfänger (Client). Für die Programmierung von Aufnahmen und die Darstellung von Fernsehbildern innerhalb der XBMC-Oberfläche wird ein Server benötigt, der von der XBMC-Software ...
sh

Haus 2.0 – Heimautomation mit RWE SmartHome

Stichwort Hausautomatisierung: Die Vorstellung, dass man Hauselektronik wie beispielsweise Markisen, Rollladen oder Licht automatisiert und zentral steuert, ist faszinierend. Bereits während unseres Hausbaus vor nunmehr fast zwei Jahren hatte ich mit dem Gedanken gespielt, die Hauselektronik durch ein Bus-System miteinander zu vernetzen. Steckdosen, Schalter und Geräte werden hierbei über ein spezielles Kabel vernetzt und über eine zentrale Steuereinheit bedient. Ein derartiges kabelgebundenes System, realisiert etwa über den KNX-Standard, ist jedoch ziemlich teuer. Die Kosten summieren sich je nach Ausstattung auf mehrere zehntausend Euro. Für Normalsterbliche definitiv zu viel, eine preiswertere Alternative für die Zeit nach dem Hausbau musste her. Wirkungsvolle Werbung: SmartHome von RWE Wie gut, dass es Werbung gibt. Vor einigen Monaten bin ich auf das drahtlose Hausautomatisierungssystem „SmartHome“ des Stromriesen RWE gestoßen. Der Essener Konzern muss in den letzten zwölf Monaten die Geldspeicher geplündert und ein Vermögen in die Marketing-Aktivitäten gesteckt haben. „VoRWEg gehen“ dürfte mittlerweile jedem Bundesbürger aus Werbspots in Funk und Fernsehen ...

Frisch gezwitschert...

© 2017 Ostfriesenblog.de. All rights reserved.